Neue Homepage und Update 2020

Da es mir (Honey) immer viel Spaß gemacht hat unsere Erlebnisse aufzuschreiben (siehe: http://alt.aus-aquis-grana.de/) habe ich beschlossen, dies nun weiterhin für das ganze Aquis-Grana-Rudel zu übernehmen!

Von meinem zweiten Wurf (K-Wurf) habe ich ja noch auf der alten homepage berichtet, aber weil ich mich so gerne daran erinnere, hier noch mal eine kurze Zusammenfassung:

Kandy war die Erstgeborene von meinen zwei Welpen und Frauchen wusste sofort, dass Kandy bei uns bleiben würde!

Da wir aber noch nicht wussten, dass sie Kandy heißen würde, nannten wir sie spaßeshalber „Knöpfchen“ und ihren Bruder „Knuddel“

Die Zeit verging wie im Flug, ich hatte es ja wirklich gut mit „nur“ zwei Welpen und konnte meine Mutterrolle total genießen! Und Herrchen und Frauchen haben ihren Job als Welpensitter auch richtig gut gemacht!

Als die Welpen laufen lernten und anfingen die Welt zu entdecken wurde es immer lustiger bei uns zu Hause. Etliche Zweibeiner kamen uns besuchen um die süßen Welpen zu knuddeln und zu fotografieren, z.B. Rabea, die u.a. dieses schöne Foto gemacht hat: 

Knöpfchen und Knuddel waren (und sind) ein Herz und eine Seele.

Als „Knuddel“, der dann Kiano genannt wurde, zu seinem neuen Frauchen zog, brauchte Knöpfchen, die jetzt Kandy heißt, zum Trost ziemlich viel Beschäftigung, um nicht nur Blödsinn zu machen! Apportieren hat ihr von Anfang an ganz viel Spaß gemacht! Wenn Kandy Langeweile hatte, betätigte sie sich als „Schredderin“ von diversen verfügbaren Gegenständen. Ihr Lieblingsobjekt war allerdings ein ganz normaler Besen, den sie auch als Kuscheltier ansah und mit ins Bett nahm.

Da unsere heißgeliebte Enji im April mit 15 ½ Jahren über die Regenbogenbrücke ging, bestand unser kleines Rudel nun nur noch aus vier Goldis

Meine große Tochter Janice ließ es sich nicht nehmen bei der „Erziehung“ von unserem Wirbelwind Kandy zu helfen! Sie hat ihr auch gezeigt, dass Wasser ein tolles Element ist.
Mit 6 Monaten war Kandy schon fast so groß wie Janice und ihren Besen liebte sie immer noch über alles!
Am 13.09.2020 wurde unser G-Wurf 10 Jahre, Grund genug für ein Treffen! Kandy fand ihre Tanten und Onkel total super und war glücklich, dass alle fit und fröhlich waren und mit ihr um die Wette liefen!

 

Am 26.09.2020 fand beim RTT in Lohmar einer der wenigen Working-Tests in 2020 statt. Man durfte nur mit einem Hund starten und mein Frauchen entschied sich für Janice (sie meinte, ich hätte ja schon genug WTs gemacht!). Es lief gut und Janice belegte den 1. Platz in der Fortgeschrittenen-Klasse mit einem „sehr gut“ und erarbeitete sich damit die Qualifikation für die Offene Klasse.

(Nebenbei bemerkt, 2 Wochen später lief es überhaupt nicht gut und Janice hat in Kevelaer nicht bestanden, na ja, entweder es klappt – oder es klappt nicht!)

Beim RFV gab´s dann noch am letzten Tag vor dem 2. Lock-down dieses Jahr eine Obedience-Prüfung, bei der wir beide starten durften. Ich (Honey) belegte in der Klasse 3 mit sehr gut den 3. Platz und Janice belegte in der Klasse 2 mit sehr gut den 1. Platz.

Für die neue Homepage mussten neue Fotos her, also kam die liebe Rabea im Oktober mit ihrem Fotoapparat und machte wieder tolle Fotos von uns!

Dieses super schöne Bild sollte auf die Startseite kommen. Aber bevor die Homepage fertig war, starb meine Mama Faraa am Samstag, den 07.11.2020. Morgens sind wir noch zwei Stunden unterwegs gewesen, sie hat noch apportiert und „feel good“ gemacht! Ihr wisst nicht, was das ist? Nun, wenn ein Retriever sich genüsslich in einer Pfütze suhlt, sich auf den Rücken dreht und vergnügt mit den Beinen strampelt, dann fühlt er sich richtig gut! Nachmittags ging es ihr dann leider gar nicht mehr gut, ein bis dahin unerkannter Tumor ist wohl gerissen und das einzige, was man noch für sie tun konnte, war, den Tierarzt nach Hause kommen lassen, damit sie friedlich einschlafen konnte. Sie wäre am 09.12.2020 14 Jahre alt geworden.

Herrchen und Frauchen waren todunglücklich und auch ich war sehr traurig. Janice und Kandy haben ihre Oma immer wieder gesucht, auch nachts. Erst als Rabea uns dieses wunderschöne Bild von Faraa geschickt hat, wussten wir, dass es ihr gut geht und wir nicht mehr traurig sein müssen.

„Nicht weinen, dass es vorüber, lächeln, dass es gewesen!“
Konfuzius